Heilpflanzen und Heilkräuter: Blauer Eisenhut

Gesundheitliche Vorteile und Heilwirkung

Heilfplanzen: Eisenhut, Wirkung, Beschreibung, Inhaltsstoffe, Verwendete Pflanzenteile, Heilwirkung, Anwendung

Blauer Eisenhut - Beschreibung: Es handelt sich um eine mehrjährige, krautige Pflanze, die eine Wuchshöhe von 50 bis 150 Zentimeter erreicht. Die dunkelgrünen Laubblätter sind handförmig und fünf- bis siebenfach geteilt. Die Pflanze treibt sechs bis neun dunkelblaue Blüten, die in endständigen Trauben auftreten.

Inhaltsstoffe: Akonitin (ein Alkaloid), andere Alkaloide, Napellin.

Verwendete Pflanzenteile: Wurzeln, Kraut und Knolle. Der Eisenhut ist die giftigste Pflanze Europas und Alle Pflanzenteile sind giftig!

Wirkung von Eisenhut und Anwendung: Eisenhut ist stark giftig und nur homöopathisch anwenden.

Blauer Eisenhut wirkt beruhigend und kann bei Herzbeschwerden, Neuralgien, Schmerzen, Erkältung, Bronchitis, Fieber und Gicht hilft.

Heilwirkung: Der Eisenhut kann auch gegen Neuralgien, bei fieberhafte Erkältungskrankheiten, entzündliche Erkrankungen, bei Herzfunktionstörungen und Nervenschmerzen helfen.

Wichtige Hinweise! Alle Pflanzenteile, besonders jene der Wurzel, sind stark giftig. Bereits 0,2 g der Wurzel bewirken Vergiftungserscheinungen, 2 g der Wurzel sind tödlich. Das Gift blockiert die Muskelendplatten und führt zu Herzarhythmien, Krämpfen und Kreislauflähmungen. Eine Vergiftung durch Eisenhut macht sich erst durch ein Prickeln auf den Lippen und eine Taubheit der Zunge bemerkbar. Die Betäubung erfasst danach allmählich den ganzen Körper. Der Herzrhythmus beschleunigt sich und der Tod tritt meistens infolge einer Lähmung der oberen Atemmuskulatur ein.