Labkraut Wirkung und Anwendung

Labkraut (Galium verum) – Beschreibung: Die mehrjährige krautige Pflanze erreicht Wuchshöhen von bis zu 1 Meter. Die aufrechten oder aufsteigenden, rundlichen Stängel sind abstehend kurz behaart. Sie hat schmale, nadelförmige, gefurchte, am Rand zurückgerollte, quirlig angeordnete Laubblätter, die etwa 1 mm breit und zwischen 15 bis 25 mm lang werden und einnervig oder undeutlich nervig sind.

Inhaltsstoffe: Echtes Labkraut enthält Labenzym, Glykosid, Saponine, Rubichlorsäure, Zitronensäure, Galitannsäure, Alizarinthypus, Asperulosid, Spurenelemente.

Verwendete Pflanzenteile: Blühendes Kraut.

Labkraut Wirkung und Anwendung

Wie die anderen Vertreter der Gattung Labkraut enthält auch diese Pflanzenart das Labferment, das bei der Käseherstellung genutzt wird. Mit Farbstoffen aus den Blüten erhält der Chesterkäse seine gelblich-orange Farbe und ist verantwortlich für den besonderen Geschmack.

Labkraut Wirkung und AnwendungIn Schottland wird diese Art noch heute als Färbemittel verwendet; die Wurzeln färben rot, die Blüten gelb.

Aufgrund seiner volkstümlich genutzten harntreibenden Eigenschaften soll sich Labkraut Tee als hilfreich bei Gallen- und Nierensteinleiden erwiesen haben. Einen Beleg für die Wirksamkeit gibt es nicht.

Innerlich trinkt man das Klettenlabkraut als Tee (Labkraut Tee). Äusserlich für Hautprobleme wird das Labkraut am besten als Frischsaft angewendet.

Labkraut Heilwirkung

Echtes Labkraut wirkt harntreibend und hilft bei entzündlichen Erkrankungen (wie Zungenentzündung, Magenentzündung, Darmentzündung), Nervosität und Depression, Nierenleiden, Gallen- und Nierensteinleiden. Feuchte Wickel können gegen schwer heilende Wunden helfen.