Meisterwurz Wirkung und Anwendung

Meisterwurz (Peucedanum ostruthium) – Beschreibung: Die Meisterwurz ist eine mehrjährige, krautige Pflanze. Die fleischige, geringelte Wurzel ist außen aschgrau, innen weiß und ausdauernd, treibt einen 60 bis 90 cm hohen, ästigen Stängel und hat eirunde, spitze, am Rande eingekerbte oder dreilappige Blätter und große, weiße, ganz platte Blumenschirme, die im Juli an den Stängeln und Astspitzen zum Vorschein kommen.

Inhaltsstoffe: Meisterwurz enthält ätherisches Öl, Bitterstoffe, Gerbstoffe, Gummi, Harz, Imperatorin, Kumarine, Ostrutol, Oxipeucedanin, Peucedanin, Stärke.

Verwendete Pflanzenteile: Wurzel.

Wirkung von Meisterwurz und Anwendung

Die große Pflanze, vor allem aber die Wurzel strömt einen starken, gewürzhaften Geruch aus und hat einen heißen, den ganzen Mund ausfüllenden, langanhaltenden Geschmack. Im Winter und Frühling ist sie am kräftigsten, deshalb wird sie um diese Zeit auch zu medizinischen Zwecken gesammelt.

Man bedient sich volksmedizinisch der Wurzel bei Lähmungen der Zunge, bei Mutterkrämpfen, hartnäckigen Fiebern. Die Wurzel ist auch als schleimlösendes und zerteilendes Mittel bei Engbrüstigkeit usw. geschätzt, sie wirkt außerdem harntreibend und magenstärkend.

Man kann einen Tee kochen oder sie als Tinktur verwenden.

Meisterwurz Heilwirkung

Meisterwurz wirkt beruhigend, schleimlösend, harntreibend, magenstärkend, tonisierend und hilft bei Erkältungen, Husten, Asthma, Bronchitis, Blähungen, Fieber, Gebärmutterkrämpfe, Magenprobleme, Rheuma und Gicht.