Mistel Wirkung und Anwendung

Mistel (Viscum album) – Beschreibung: Die Weißbeerige Mistel ist ein immergrüner, rundlicher und weitverästelter Halbschmarotzer und Laubbäumen von bis zu 80 cm Größe. Die eingeschlechtlichen unscheinbaren Blüten sitzen in der Gabel zwischen den Zweigen. Die Früchte der Weißen Mistel sind weiße, ein- bis zweisamige runde Scheinbeeren.

Inhaltsstoffe: Mistel enthält Viscotoxine, Alkaloid, Asparagin, Harz, Histamin, Inositol, Bitterstoff, Schleimstoffe, Saponine, Schleim, Tyramin, biogene Amine, Viscalbin, Viscin, Viscotoxin, Lectine, Xanthophyll, Zink, Flavonoide.

Verwendete Pflanzenteile: Zweige mit Blättern, Blüten und Früchten.

Mistel Wirkung und Anwendung

Die Früchte der Mistel wurden früher wegen des klebrigen Nährgewebes in der Frucht zur Herstellung von Vogelleim verwendet. In einigen europäischen Ländern ist diese Art des Vogelfangs bedauerlicher Weise immer noch ein beliebter Sport. Misteln eignen sich sehr gut für Wildgärten, da sie einfach anzupflanzen sind, denn es reicht aus, die frischen noch klebrigen Beeren an eine junge Borke eines geeigneten Wirtsbaumes anzuheften.

Alle Organe der Laubholz-Mistel enthalten giftige Inhaltsstoffe in Form von basischen Polypeptidgemischen (Viscotoxine). Die Stärke des Giftes ist von der Wirtspflanze abhängig. Ist der Wirt der Mistel eine Linde oder ein Ahorn, ist das Gift stärker als beispielsweise bei einem Apfelbaum.

Man geht davon aus, dass die Mistel pharmakologisch bedeutsame Inhaltsstoffe besitzt. Diese Inhaltsstoffe helfen bei Bluthochdruck. Zudem sollen sie auch Inhaltsstoffe besitzen, die in Zukunft eventuell bei Therapien (Mistel Therapie) gegen Krebs eingesetzt werden könnten. Die Wirkung dieser Stoffe ist jedoch noch umstritten.

Mistel kann innerlich oder äusserlich als Tee verwendet werden.

Mistel Heilwirkung

Mistel wirkt beruhigend, blutstillend, entzündungshemmend, harntreibend, krampflösend, tonisierend und hilft bei Krebserkrankungen, hoher Blutdruck, Herzrhytmusstörungen, Arteriosklerose, Magen- und Nervenschwäche, Rheuma, Ekzeme, Diabetes, Ödeme, Fieber, Wechseljahrs- Menstruationsbeschwerden, Epilepsie, Weissfluss.